NEUSEELAND – HIGHLIGHTS SÜDINSEL

Neuseeland Highlights Südinsel

Die 10 besten Sehenswürdigkeiten auf der Südinsel in Neuseeland

Mit malerischen Fjorden, schneebedeckten Bergen, tropischen Regenwäldern, endlosen Panoramastraßen und traumhaften Sandstränden ist die Südinsel Neuseelands ein Paradies für Naturliebhaber. Ob Easy-Going oder Aktivurlaub, hier auf der Südinsel kommt jeder auf seine Kosten.

Wir haben unzählige Stunden damit verbracht, unsere Route für Neuseeland zu recherchieren und zu planen. Wir haben hunderte Artikel gelesen und in Reiseführer gewälzt. Diese Mühe soll Dir zumindest zum Teil erspart bleiben. In diesem Beitrag findest Du unsere Top 10 Neuseeland Highlights der Südinsel.

Let´s go!

Mount Cook Road Neuseeland Road Trip

Inhalt

1. Lake Tekapo

Lake Tekapo liegt relativ im Zentrum der Südinsel und ist gleichzeitig unser erstes Ziel nach dem wir den Camper bezogen. Der See liegt etwa 225km bzw. 2h30 Fahrstunden von Christchurch entfernt. Umgeben von den imposanten Southern Alps und das Naturschauspiel, wenn ein in türkis strahlender See auf eine Bergkulisse trifft, ist einfach sagenhaft und sollte auf deiner Route auf der Südinsel Neuseelands nicht fehlen.

Es gibt zahlreiche Aktivitäten, sodass man locker 1-2 Tage hier verbringen kann. Ob schwimmen und chillen am Lake Tekapo oder ein Spaziergang zur Church of the Good Sheppard – hier lässt es sich aushalten. Unweit das Lake Tekapo befindet sich der Lake Pukaki. Schwer zu sagen, welcher beider Seen der schönere ist. Am besten man stoppt an beiden. Aus Christchurch kommend erst am Lake Tekapo und im Anschluss oder bei der Weiterfahrt zum Mount Cook passiert man den Lake Pukaki.

TIPP 1: wenn ihr aus Richtung Christchurch kommt, sind die berühmten Lupine Flowers. Etwa 1 Kilometer bevor es rechts zur berühmten Church of the Good Sheppard geht, erscheint auf der rechten Seite eine riesiges Blumenfeld. Die perfekte Kulisse für ein kleines Fotoshooting.

TIPP 2: Wenn Du mit dem Camper unterwegs bist, eine traumhafte Übernachtungsmöglichkeit befindet sich am McGregor Lake Campground. Dieser liegt in Mitten von 3 Seen und bei Nacht kannst du von hier die Milchstraße sehen und am Morgen im idyllischen See schwimmen.

Lake Pukaki
Lake Pukaki
Lake Tekapo
Camping am Lake Tekapo
Lake Tekapo
Lupins Neuseeland
Lupin Flowers Lake Tekapo

2. Aoraki / Mount Cook National Park & Hooker Valley Track

Neuseeland ist ein Paradies für Naturliebhaber und der Aoraki / Mount Cook National Park auf der Südinsel Neuseelands ist eines der Highlights mit seiner atemberaubenden Schönheit. Der Aoraki / Mount Cook National Park ist eine raue Gebirgslandschaft aus Eis und Felsen mit 19 Gipfeln über 3.000 Metern, darunter Neuseelands höchster Berg, der Mount Cook mit 3.724 Metern.

Der Hooker Valley Track im Mount Cook / Aoraki National Park ist mit Abstand eine der beliebtesten Wanderrouten auf Neuseelands Südinsel. Das Hooker Valley bietet die perfekte Kulisse mit seinen schneebedeckten Bergen, sich schlängelnden Wanderwegen und zahlreichen Hängebrücken. Egal ob Sonnenschein oder Wolken, die Aussicht ist immer phänomenal.

Es ist eine relativ einfache Wanderung mit einer ungefähren Dauer von 3 Stunden return. Der Track führt durch das Hooker Valley, über Brücken, vorbei an Bergseen bis zum Gletschersee mit Blick auf den Mount Cook. Ein wirklich einmaliges Erlebnis.

Die beste Zeit, um diesen atemberaubenden Track zu gehen, ist im Morgengrauen, wenn die Sonne aufgeht und die Sonnenstrahlen langsam über die Südalpen schleichen. Der Track ist jetzt noch nicht sonderlich voll, der Ausblick ist am schönsten und es ist gerade in den Sommermonaten auch noch nicht so heiß.

Der Ausgangspunkt des Hooker Valley Track liegt etwa 10 Autominuten vom Mount Cook Village entfernt. Die nächstgelegene Stadt ist Twizel, 65 Kilometer vom Mount Cook Village entfernt. Mount Cook ist der perfekte Zwischenstopp auf dem Weg zwischen Christchurch und Queenstown. Die Fahrt zum Mount Cook / Aoraki National Park erfolgt über den Highway 8 vorbei am Lake Pukaki mit atemberaubenden Ausblicken. Der See zur Rechten und am Horizont das Gebirge rund um den Mount Cook. Diesen Anblick wirst du so schnell nicht wieder vergessen.

TIPP 1: Solltet ihr mehr Zeit haben oder euch zum Sonnenaufgang auf den Track begeben wollen, es gibt einen DOC Campsite direkt am Startpunkt vom Hooker Valley Track. Es ist schwer einen spektakuläreren Campingplatz zu finden als diesen. Weiterhin gibt es am Startpunkt einen riesigen Parkplatz, sowie Toiletten, Trinkwasser und Kochmöglichkeiten.

TIPP 2: Im Anschluss könnt ihr den 1o Autominuten entfernten Tasman Glacier Lake besichtigen. Ein einfacher 30 Minuten return Hike führt euch zum Tasman Glacier Lake. Ein weiterer wunderschöner Gletschersee.

Lake Pukaki
Road to Mount Cook
Hooker Valley Track
Hooker Valley Track
Mount Cook Hike
Hooker Valley Track
Mount Cook Road
Aoraki / Mount Cook National Park
Neuseeland Rundreise
Aoraki / Mount Cook National Park
Mount Cook National Park
Tasman Glacier Walk

Du hast noch mehr Lust auf Neusseland, dann schau Dir unseren ultimativen Neuseeland Guide an. Von Der Planung, Buchung, Ablauf, Tipps & Tricks und jede Menge toller Bilder - All das dindest Du in diesem Beitrag!

NEUSEELAND ROAD TRIP

3 WOCHEN MIT DEM CAMPER AUF NORD- & SÜDINSEL

3. Lake Hawea

Auf dem Weg zum Lake Wanaka liegt der Lake Hawea. Lake Hawea ist ein Paradies für Abenteurer und Naturliebhaber und ein großartiger Ort zum Bootfahren, Schwimmen, Kitesurfen, Kajakfahren, Reiten, Spazierengehen oder einfach nur am Strand chillen.

Der Lake Hawea auf der Südinsel liegt in einem Gletschertal umgeben von Schneebedeckten Bergen. Am nächsten Punkt sind der Lake Wanaka und der Lake Hawea nur knapp 1000 Meter voneinander entfernt und durch einen Kamm aus gezackten Felsen getrennt.

TIPP: Stoppe am Lake Hawea Esplanade Reserve, welches von der Hauptstraße im Ort abgeht. Wir parken den Van direkt am Strand, schnappen unsere Badesachen und verbringen den Vormittag entspannt und bei viel Sonnenschein am See. Es ist ein Steinstrand, dennoch ideal zu Sonnenbaden und um sich in die Fluten zu stürzen. Stopp, wäre da nicht das Arschkalte Wasser. Kristallklar, aber wie überall auf der Südinsel, verdammt kalt, ja auch im Sommer. Bis auf eine Handvoll anderer Leute, sind wir die einzigen am Strand. Absoluter Geheimtipp daher!

Lake Hawea Beach
Lake Hawea

4. Lake Wanaka & Roys Peak

Wanaka und sein gleichnamiger See sind eines der verborgenen Juwelen auf der Südinsel Neuseelands. Da Queenstown nur wenige Stunden entfernt ist, überspringen die meisten Leute Wanaka und fahren direkt nach Queenstown. Dennoch erfreut sich in den letzten Jahren dieser Ort besonderer und stetig wachsender Beliebtheit. Der Ort Wanaka selbst ist relativ klein, hat eine große Durchfahrtsstraße und liegt an dem idyllischen See, dem Lake Wanaka. Besonders beliebt ist der Wanaka Tree, ein kleiner Baum, wie aus dem Bilderbuch, der scheinbar aus dem Wasser wächst. Für uns ist der See und die umliegende Natur und die Gelassenheit hier aber das wahre Highlight.

Ein weiterer Grund, warum du diesen Ort besuchen solltest, ist der Roys Peak Hike. Teilweise dank der epischen Fotos auf Instagram wird diese Wanderung auf der Südinsel immer beliebter und das zurecht. Die Aussicht vom Roys Peak ist einmalig. Mit 360-Grad-Ansichten von Wanaka und den umliegenden Gebieten ist dies eine der besten Möglichkeiten, den Ort zu erkunden und die Umgebung zu erleben. In guter Kondition ist der Hike zum Roys Peak in etwa 5 bis 6 Stunden (return) machbar. Der Hike selbst ist relativ monoton und schlängelt sich Serpentinenartig und stetig steigend bis hoch zum Gipfel. Die Aussicht allerdings ist von jeder Stelle und jedem Winkel einfach nur einzigartig und wunderschön. Ohne einen Abstecher zum Roys Peak ist ein Besuch auf der Südinsel Neuseelands nur halb so schön.

TIPP: Starte in den Sommermonaten gegen 3.30 Uhr auf den Roys Peak Hike. Zum einen vermeidest du die Menschenmassen, es ist nicht zu heiß und du bist pünktlich zum Sonnenaufgang am Gipfel. Als wir nach einem anstrengenden Anstieg am Gipfel stehen und die Sonnenstrahlen am Horizont auftauchen und die Bergspitzen treffen, sind wir einfach nur sprachlos. Dieser Moment ist unvergesslich.

Lake Wanaka
Lake Wanaka
Wanaka Tree
Wanaka Tree
Roys Peak Walk
Roys Peak Trail
Roys Peak
Roys Peak
Roys Peak Tour
Roys Peak Trail

5. Fjordland National Park

Der Fjordland National Park befindet sich an der Südwestküste auf Neuseelands Südinsel und ist eines der beliebtesten Touristenziele Neusselands. Der Fjordland National Park beherbergt 14 Fjorde, die sich über 215 km Küste erstrecken. Während der Milford Sound zweifellos die bekannteste Touristenattraktion in der Region ist, gibt es zahlreiche andere großartige Dinge im Fjordland National Park zu erleben.

Es gibt nur eine Straße im Fjordland National Park, die sich von der Stadt Te Anau bis zum Milford Sound erstreckt. Die Fahrt von Te Anau zum Milford Sound dauert etwa 1 Stunde und 45 Minuten. Wir allerdings verbringen 2 Tage im Fjordland National Park, um die wahre Schönheit zu entdecken. Es ist wahrscheinlich eine der schönsten Panoramastraßen Neuseelands, wenn nicht sogar weltweit. Man schlängelt sich durch Täler, vorbei an imposanten Gebirgen, vorbei an Wasserfälle, durch einen Tunnel und man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Einige Highlights auf der Strecke durch den Fjordland National Park sind:

Eglinton Valley – Ein riesiges Tal, das vor Tausenden von Jahren von einem Gletscher geformt wurde. Der Kontrast zwischen dem dunklen, mit Bäumen bewachsenen Hang der Berge und den goldenen Grasbüscheln sorgt für eine atemberaubende Kulisse. Einer unserer Lieblings-Stopps!

Mirror Lakes – Die Seen liegen im Eglinton Valley und sind nur 5 Autominuten von unserem letzten Stopp entfernt. Wie der Name schon verrät sind die Seen bekannt dafür, wie sie die umliegende Landschaft und Bergkulisse widerspiegeln. Vom Parkplatz am Straßenrand folgt man den Schildern bei einem kurzen Spaziergang entlang eines präparierten Holzweges durch den einheimischen Wald. Die Wanderung ist ca. 400 m lang und bietet einen wunderbaren Blick auf dieses Naturschauspiel.

Lake Gunn – Genieße einen 45-minütigen Waldspaziergang oder setze dich einfach auf die Kieselsteine am Ufer des Lake Gunn und genieße die einzigartige Stille. Die weiten Berge rund um das tiefblaue Wasser des Lake Gunn sind beeindruckend. Wir stoppen den Camper direkt am Ufer des Sees und springen abwechselnd kurz ins kühle Nass.

ACHTUNG – Hier wimmelt es von Sandflies. Diese kleinen garstigen Biester könne eine echte Plage sein. Kaum im Freien fallen sie einen an. Selbst Mückenschutz hat hier nicht viel geholfen. Das ganze Ausmaß stellen wir erst die nächsten Tage fest und haben diverse Andenken an diesen Ort!

Eglinton Valley
Eglinton Valley
Mirror Lakes Neuseeland
Mirror Lakes
Lake Marian
Lake Gunn
Lake Marian Bridge
Lake Gunn Trail

6. Milford Sound

Jeder, der eine Reise nach Neuseeland plant, hat wohl den Milford Sound, einem Teil des Fjordland National Parks, auf seiner Bucket-List. Die Erkundung des Milford Sound ist wohl eines der besten Dinge, die man in Neuseeland unternehmen kann. Dieser alte, von Gletschern geschnitzte Fjord wird oft als inoffizielles achtes Weltwunder bezeichnet. Wir können so ein bisschen verstehen warum. Aber entscheide selbst!

Der Ort Milford selbst ist nur sehr klein und verfügt über ein Café und 2 verschiedene Unterkünfte. Weitere Aktivitäten rund um den Milford Sound für Abenteuerlustige sind Kajaktouren, Tauchen oder Rundflüge. Die aber wohl beste Aktivität hier, ist eine Tour mit eine der zahlreichen Boote auf dem Fjord.

Man fährt eine Runde entlang dem Fjord. Somit kann man beide Seiten bestaunen und bekommt hautnah alle Wasserfälle zu sehen und spüren. Direkt am Ende des Milford Sound gelangt man ins offene Meer, der Tasman Sea. Ein unvergleichliches Naturschauspiel. Vorbei an zahlreichen Wasserfällen, einige über Hundert Meter hoch, Seelöwen und einer atemberaubenden Bergkulisse. Obwohl es bei uns regnet ist es ein unvergleichliches Erlebnis. Fun Fact – es regnet mindestens an 180 Tagen im Jahr am Milford Sound. Das Boot fährt direkt an die Lady Bowen Falls und Stirling Falls. Eine kleine Dusche ist garantiert!

Die Tour mit GoOrange kannst du HIER buchen.

TIPP: Es gibt am Milford Sound kostenpflichtige Parkplätze nahe am Fährterminal. Diese kosten $10 pro Stunde. Bei einer ungefähren Aufenthaltsdauer von min. 4h00 kommt da schnell was zusammen. Es gibt allerdings einen kostenfreien Parkplatz etwas weiter entfernt. Von hier geht auch ein kostenfreier Shuttle direkt zum Terminal. Sobald du in Milford Sound bist auf der Hauptstraße zum Terminal biegst du links ab bei dem Schild „Deepwater Road“. Auf der linken Seite befindet sich der Parkplatz. Wenn du früh da bist findest du hier sicherlich noch einen Platz. Der Shuttlebus fährt ab 8 Uhr regelmäßig und ist damit rechtzeitig zur ersten Tour des Tages am Terminal.

GoOrange Milford Sound
Milford Sound
Milford Sound Tour Waterfall
GoOrange Milford Sound Tour
Milford Sounds
GoOrange Milford Sound Tour
Fjordland National Park Road Trip
Way to Milford Sound

7. Nugget Point Lighthouse

Nugget Point ist eine der unverwechselbarsten Landformationen der Catlins. Eine steile Landzunge mit dem Nugget Point Lighthouse und einer Ansammlung von Felsen, den sogenannten Nuggets. Die Landschaft an der Ostküste der Südinsel wird nicht viel dramatischer. Hier spürt man regelrecht, dass man am anderen Ende der Welt angekommen ist.

Der Weg vom Parkplatz zum Nugget Point Lighthouse und zur Aussichtsplattform führt vorbei an dramatischen Küstenlandschaften. Der Pazifik zeigt sich hier von seiner rauen Seite, die Wellen peitschen gegen die Klippen, dich den spielenden Seelöwen scheint das nichts anzuhaben – und es gibt Hunderte von ihnen an dieser Küste.

Wenn die Felsen von der Sonne angestrahlt werden leuchten sie in einem Gold/Gelb und sahen für die Seefahrer damals aus wie Goldklumpen, den sogenannten Nuggets. Ein toller Anblick und definitiv einen Abstecher wert.

TIPP: Versuche den Stopp am Nugget Point Lighthouse so zu planen, dass du entweder zum Sonnenaufgang oder -untergang hier bist.

Nugget Point Lighthouse
Nugget Point Lighthouse
Nugget Point Lighthouse Viewing Platform
Paar vor einem Leuchtturm
Nugget Point Lighthouse

8. Kaikoura

Umrahmt von der spektakulären Kaikoura-Bergkette und dem weiten Pazifik ist Kaikoura eine bezaubernde Küstenstadt. Die Gegend ist ein Paradies für zahlreiche Vogelarten und Meereslebewesen. Kaikoura ist daher eines der beliebtesten Reiseziele für Ökotourismus in Neuseeland.

Es ist ein kleiner etwas verschlafener Ort, es gibt eine Hauptstraße, ein paar nette Surfshops, Kunstgalerien, Restaurants & Cafés. Ansonsten dreht sich alles um Whale-Watching und sonstigen Meerestieren und Touren. Es ist einer der wenigen Orte auf der Welt, wo man Wale so regelmäßig und nahe der Küste beobachten kann. Zweifellos eine der beliebtesten Attraktionen von Kaikoura sind die Pottwale, die sich hier dauerhaft angesiedelt haben. Diese riesigen Säugetiere werden bis zu 18 Meter lang und sind aus nächster Nähe spektakulär zu beobachten. Sie ernähren sich gerne von Riesenkalmaren über 500 Meter unter der Oberfläche. Neben den Pottwalen besuchen von Zeit zu Zeit auch Buckel- und Grindwale die Küste vor Kaikoura.

Whale Watch Kaikoura ist der einzige Anbieter für Whale Watching Touren per Boot.

Kaikoura ist daher zurecht die Ausgangsbasis für Wildtier-Abenteuer jeder Art. Außerdem gibt es hier leckere Krebse (in der Sprache der Maori bedeutet „kai“ Essen und „koura“ Krebs).

TIPP 1: Wer nach Kaikoura kommt, um Wale zu sehen, sollte mindestens 2 Tage einplanen. Es kommt regelmäßig zu Absagen/Verschiebungen von Touren wegen schlechtem Wetter. Plane daher etwas Puffer ein und sei flexibel.

TIPP 2: Die Erfolgsquote einer Sichtung von Pottwalen liegt laut Anbieter bei 95%; bei Nicht-Sichtung erhält man 80% des Geldes zurück bzw. kann sich auf eine neue Tour buchen lassen.

9. Abel Tasman National Park

Der Abel Tasman National Park ist der kleinste Nationalpark Neuseelands, aber zeitgleich einer der schönsten.  Mit seinen goldenen Sandbuchten, strahlend blauem Wasser und dem unberührten, üppig bewachsenen Hinterland ist der Abel Tasman Nationalpark im Norden der Südinsel zurecht einer der meist besuchten Nationalparks in Neuseeland.

Der Abel Tasman National Park lässt sich zu Fuß erkunden oder per Boot. Es gibt mehrere Wassertaxi-Anbieter. Manche starten von Kaiteriteri, manche von Marahau und manche von beiden Orten – so auch die Boote von AquaTaxi, für die wir uns entschieden haben. Bei AquaTaxi kannst du einfache Fahrten buchen, dies nutzen viele, weil sie ganz in den Norden zum Ausgangspunkt des Great Walks gebracht werden möchten, um ihren mehrtägigen Hike zu starten. Andererseits kannst du zwischen vielen kombinierten Touren wählen. Hier bringt dich ein Boot zum gewünschten Ausgangspunkt deiner Wanderung und holt dich einige Stunden später von einer anderen Destination wieder ab. Ziemlich cool – Es gibt auch kombinierte Wander- und Kajaktouren. Aus Zeitgründen entscheiden wir uns allerdings für eine Ganztages Tour mit Wanderung.

Einige Highlights des Abel Tasman National Parks:

Bark Bay

Ist eine schöne Bucht mit tollem Sandstrand inmitten des Abel Tasman National Park. Der Pfad führt entlang an der Küste, durch Regenwald, vorbei an verschiedenen Aussichtspunkten und Stränden. Ein absolutes Paradies. Der Weg selbst ist sehr einfach zu gehen. Es gibt keine nennenswerten Steigungen, dafür richtig tolle Ausblicke auf winzige, goldfarbene Buchten. Immer wieder wirst du an Abzweigungen vorbeikommen, die dich hinab zu den Buchten führen.

South Head

Etwa 1.2km von Bark Bay entfernt kommt dieser tolle Aussichtspunkt. Du schaust hindurch durch Farne und Palmenblätter aufs offene Meer. Ein unglaublicher Ausblick.

Falls River Swing Bridge

Ein paar Kilometer weiter gelangst du an die beliebte Hängebrücke. Sie führt mit einer Länge von 47m über den Falls River und verbindet beide Ufer. Du solltest schwindel- und wackelfrei sein.

Torrent Bay

Etwa nach der Hälfte der Strecke kommst du an diesen schönen Strandabschnitt. Ideal zum Baden und für uns der perfekte Zeitpunkt für ein Picknick.

Cleopatra´s Pool

Zwischen Torrent Bay und Anchorage Bay gelegen, führt ein 15-minütiger Weg abseits des Hauptpfades zu diesen Bergpools. Der Torrent River bahnt sich hier seinen Weg durch zahlreiche Felsen zum Meer. Eiskaltes Wasser sammelt sich in mehreren natürlichen Felsenpools, von denen einige tief genug sind zum Baden.

TIPP: Wenn du den Massen entgehen willst gerade im Sommer, Marahau ist deutlich weniger überfüllt als Kaikerikeri und eignet sich dennoch ideal als Start- und Endpunkt deines Abel Tasman Erlebnisses.

Abel Tasman Hike
Aussichtspunkt im Abel Tasman National Park
Abel Tasman Brücke
Falls River Swing Bridge - Abel Tasman National Park
Paar Huckepack am Strand
Bark Bay Beach
Split Apple Rock
Split Apple Rock
Abel Tasman Viewpoint
Abel Tasman National Park

10. Mit dem Camper on the Road

Wir haben uns für Neuseeland als Reiseziel entschieden unter anderem weil das Land der Inbegriff eines Road Trip Abenteuers ist. Unendliche Weiten, faszinierende Natur, Berge, Meer, Wasser – Freiheit. Und genau das ist eines unserer größten Neuseeland Highlights rückblickend – Mit unserem Van über die Panoramastraßen der Südinsel fahren, mit offenem Fenster am Meer entlang oder bei lauter Musik dem Sonnenuntergang entgegen. Wir machen Rast wo immer es uns gefällt und genießen das Leben! Freiheit Leute, genau dieses Gefühl vermittelt Neuseeland in vollen Zügen.

TIPP: Genieße die Zeit. Plane nicht zu viel und lass dich treiben. Enjoy the ride!

Paar beim Camping Road Trip
Camping Neuseeland
Rundreise Neuseeland
Apollo Camper Neuseeland
North Island Neuseeland
Road Trip Neuseeland

Wir hoffen unsere Neuseeland Highlights von der Südinsel haben Dir gefallen und Deine Reiselust & Dein Fernweh sind erweckt!

Teile gerne mit uns Deine Highlights & Erfahrungen und hinterlasse einen Kommentar!

Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pin it!

Weitere coole Beiträge über Neuseeland

WELCHES EQUIPMENT NUTZEN WIR?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.